Winkler AG: K.Winkler AG - Navigation

Rundbänke aus Holz, schön und einzigartig.

Bänke aus Bugholz geben Gärten und Parks, Museen und Restaurants, Altersheimen und Spitälern den letzten Schliff. Holz liegt im Bereich Public Furniture voll im Trend, sei es auf öffentlichen Plätzen oder an Haltestellen. Dank der natürlichen Biegsamkeit von Holz fügt sich eine Sitzbank aus Rundholz perfekt in die Architektur von Gebäuden oder in die Landschaftsgestaltung ein.

Die verschiedenen Holzarten
und ihre Eigenschaften

Aus Gründen der Nachhaltigkeit setzen wir im Holzbiegewerk vor allem auf einheimische Hölzer. Für Bänke aus gebogenem Holz kommen auch im Aussenbereich mehrere Holzarten in Frage:

  • Eiche ist sehr dauerhaft und perfekt biegbar
  • Lärche/Douglasie ist ebenfalls sehr dauerhaft, gut biegbar und benötigt keine Oberflächenbehandlung
  • Esche ist zwar sehr gut biegbar, jedoch nur bedingt dauerhaft – und die Oberfläche muss behandelt werden
  • Akazie/Robinie hingegen ist extrem dauerhaft auch ohne Behandlung, man benötigt aber viel Material für eine gute Biegequalität
  • Kastanie ist auch ein sehr dauerhaftes Holz, hat jedoch viele Äste, weshalb wir viel Material benötigen

Bugholz Rundbänke: die Biegsamkeit von Holz

Je nachdem, wie biegsam das gewählte Holz ist, variiert der maximal mögliche Querschnitt der Leisten. Es kommt natürlich auf die Holzart an, sowie auf den gewählten Radius. Dabei sind Stärken von bis zu 80mm möglich. In der Serienfertigung haben sich Breiten von durchschnittlich 40 – 68mm (in der Biege-Dimension) etabliert, da wir nach dem Biegen und Trocknen des Holzes die einzelnen Leisten auf das fertige Mass profilieren. Grössere Dimensionen sind selbstverständlich auch möglich; diese bauen wir dann mehrteilig auf.

In der Länge können wir seriell bis zu 3.8m biegen, was zu einer Fertiglänge von ca. 3.5m führt. Für Einzelanfertigungen sind sogar Spezial-Längen bis ca. 4.5m möglich.

Brauchen Holzbänke
eine Oberflächenbehandlung?

Zahlreiche auch einheimische Holzarten wie Eiche, Lärche und Douglasie „versilbern“ natürlich und schützen sich durch diese Patina selbst. Das Holz benötigt daher keine Oberflächenbehandlung und bleibt über Jahrzehnte stabil.

Sollte doch eine Oberflächenbehandlung nötig sein, zum Beispiel bei Esche oder als Schutz gegen Vandalismus und Sprayereien, empfehlen wir, mit Ölen oder durchlässigen Lasuren zu arbeiten. Denn Öle lassen das Holz weiter atmen, betonen die natürliche Struktur, sind umweltschonend und zudem wenig aufwendig im Unterhalt.

Lack hingegen, welcher das Holz versiegelt, birgt immer das Risiko, dass über die Jahre durch Risse oder Kratzer Feuchtigkeit ins Holz eindringt. Kann diese nicht mehr entweichen, beginnt das Holz unter der Oberfläche zu verfaulen. Gerne empfehlen wir Ihnen unsere jahrelang bewährten Produkte.

Die Rundbank: das beste Design für eine rationelle Fertigung

Schon bei der Gestaltung einer Rundbank sollten Sie gewisse Details berücksichtigen. Unser Profi-Tipp: je weniger, aber breiter die Leisten, desto kostengünstiger ist die Produktion. Ebenso können wir Leisten, die „flach“ liegen, deutlich rationeller herstellen als schräg liegende Leisten. Das bedeutet: eine geschwungene Sitzfläche ist in der Herstellung aufwendiger als eine flache Sitzfläche. Wir empfehlen, eine Rundbank aus 1/3-Kreis-Segmenten aufzubauen, anstelle der handelsüblichen 1/4-Kreise. Dies reduziert die Anzahl der nötigen Teile. Und: längere Leisten ermöglichen eine bessere Fixierung.

Diese und noch viel mehr Tipps und Tricks erfahren Sie gern von unseren Sitzbank-Experten, Tim Kopetzki und Fredi Unterweger. Unsere umfassende Beratung und Leistung geht von der Holzauswahl über die Metallkonsolen bis hin zur Montage vor Ort, alles aus einer Hand. Wir freuen uns, mit Ihnen Ihre ganz besondere, geschwungene Bank zu entwickeln! Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

Referenzen